Scuol

18. September 2010 | Von | Kategorie: Graubünden - Grischun, Städteguide

Kanton: Graubünden
Bezirk: Inn
Plz.: 7550

In dieser Gemeinde leben auf 144km² mehr als 2.200 Einwohner in mehr als 1250m Seehöhe. Wie überall in Graubünden geht auch hier die Sprecherzahl des Rätoromanischen zurück. Der Anteil beträgt aber trotzdem noch knapp 50%. Deutsch wird aber auch hier immer wichtiger und wird heute von knapp 40% gesprochen. Die Region von Scuol ist für sein trockenes Klima bekannt. Dennoch herrscht im Winter eine relativ hohe Schneesicherheit.

Sehenswürdigkeiten

Reformierte Kirche Scuol (St. Georgskirche):
Beteits im 13. Jahrhundert stand an dieser Stelle eine Kirche. Anfang des 16.Jahrhunderts wurde die heutige Kirche im gotischen Baustil erbaut. Vor allem die Kanzel, Empore und die Fenster sind sehr sehenswert.

Schloss Tarasp:
Auf einem hohen Schieferfelsen thront dieses mächtige Schloss. Es wurde bereits Anfang des 11. Jahrhunderts erbaut. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die gesamte Anlage renoviert und mit Engadiner Antiquitäten eingerichtet. Im Sommer werden Führungen durch das Schloss angeboten.

Tourismus

Sommer:
Für Wanderer, Mountainbiker und Gleitschirmflieger ist Scuol sehr interessant. Für das alles gibt es hier optimale Bedingungen. Sehr gerne werden vor allem Wanderungen in den Schweizerischen Nationalpark unternommen. Oberhalb von Scuol, in San Jon, befindet sicher der größte Reitstall der Schweiz. Bekannt ist Scuol im Sommer auch für die Austragung des „Nationalpark-Bike-Marathon“. Der Start und auch das Ziel liegt dafür in Scuol.

Winter:
Scuol hat zwar für Schweizer Verhältnisse kein riesiges Schigebiet, aber die 80km Pisten die man mit den 12 Liftanalagen erreichen kann sind auch ganz sehenswert. Der Großteil der Pisten wird nur als leicht bis mittelschwer bezeichnet. Beliebt sind auch Schitouren. Im Weiteren ist auch Langlaufen eine beliebte Sportart die hier betrieben werden kann. Mehr als 70km Loipen stehen den Langläufern zur Verfügung. Gesamt ist das Gebiet sehr schneesicher, aber zur Sicherheit wurden auch die Beschneiungsanalagen stark ausgebaut.

Mineralwarmbad:
Egal ob Sommer oder Winter, das Mineralwarmbad „Bogn Engiadina Scuol“ zieht jährlich viele Touristen an. Schon im 19. Jahrhundert war der Ort für seine Heilquellen bekannt und erlangte als Kurort eine Bekanntheit. Mehr als 20 Quellen entspringen in Scuol, wovon ein Teil für die unterschiedlichsten Kuren verwendet werden. Ein Besuch ist der Badeanalage sorg sicherlich für Entspannung und kann neben den Mineralwarmbädern auch Dampfbäder, Saunen und vieles mehr bieten.

Keinen verwandten Inhalt Inhalt gefunden.

Tags: ,